Herford macht es: Die Ice Dragons holen sich in Diez die Meisterschaft30.03.18
1. Mannschaft

30.03.18 1. Mannschaft
Herford macht es: Die Ice Dragons holen sich in Diez die Meisterschaft
Bild klicken zum Vergrößern

Der Herforder Eishockey Verein ist Meister der Regionalliga West der Saison 2017/18. Die Ice Dragons gewannen auch Spiel drei der Finalserie gegen die EG Diez-Limburg - dieses Mal mit 5:4 (1:0, 2:2, 2:2) in der Diezer Eissporthalle Herford war zur richtigen Zeit der Saison in Bestform, verlor kein einziges Play-off-Spiel und holte sich verdient die Meisterschaft - am Ende einer packenden und mitreißenden Finalserie, in der zwei Teams beste Werbung für den Eishockeysport betrieben hatten.
„Das waren tolle Spiele zwischen zwei fairen Teams", sagte Herfords Trainer Jeff Job. „Wir haben im Halbfinale Neuwied gespielt, eine sehr undisziplinierte Mannschaft. Das waren Spiele mit vielen Strafen. Diez-Limburg spielt dagegen gerne Eishockey. Und das ist auch das, was ich als Trainer liebe: Mannschaften, die Eishockey spielen wollen."

Seine Mannschaft hatte in Finalspiel drei zunächst Wert auf die ohnehin starke Defensive gelegt. Die Rockets hatten mehr Spielanteile, versäumten es jedoch zunächst sich zu belohnen. Stattdessen ging Herford gar in Unterzahl durch Ulib Berezovskij (12.) in Führung. Alles andere war eigentlich wie immer: Die EGDL hatte Chancen, die Ice Dragons hatten immer ein Körperteil dazwischen oder Kieren Vogel im Kasten.
Doch die Gastgeber ließen sich nicht aus der Ruhe bringen, brannten im zweiten Drittel offensiv ein regelrechtes Feuerwerk ab und drehten die Partie. Tim Ansink machte den Ausgleich (24.), Florian Böhm wenig später das wichtige 2:1 (27.). Herford war in dieser Phase platt, leer, ausgepumpt. Oftmals ging es mit dicken Backen zum Wechsel, die Gäste schnappten nach Luft und Spielanteilen.

Aber die Ice Dragons überstanden nicht nur diese Phase, sondern konnte dann auch Kapital schlagen aus Überzahlsituationen, von denen zwei durchaus diskutabel waren. Berezovskij (36., +1) und Benjamin Skinner (40.) nahmen es gerne an und vollstreckten gnadenlos effektiv zur 3:2-Führung nach 40 Minuten.

Als im Schlussdrittel Fabian Staudt gar auf 4:2 erhöhte (44.), schien die Messe endgültig gelesen. Doch wie in allen Finalspielen bewiesen die Rockets auch dieses Mal Moral. Joey Davies machte postwendend das 3:4 (44.) und Matt Fischer fünf Minuten vor dem Ende aus dem Gewühl heraus das so wichtige 4:4 (55.). Eine unübersichtliche Situation vor dem Kasten von Kieren Vogel, an dessen Ende die Scheibe irgendwie über die Linie ging. Endlich eines dieser gerne zitierten „dreckigen Tore“, mit der nötigen Portion Dusel erzielt, die du einfach auch mal brauchst in einer solchen Serie. Der Ausgleich, die Halle stand Kopf.

Aber sie tat dies nur für 51 Sekunden, dann hatte auch Herford Glück im Abschluss: Fabian Staudt traf zum 5:4 für die Gäste (56.) - am Ende war diese Bude das Tor zur Meisterschaft. Denn bei allen Bemühungen in der Schlussphase wollte den Rockets der erneute Ausgleich nicht mehr gelingen. Stark, wie Herford anschließend den Emotionen freien Lauf ließ und die weit gereisten Fans den Titel feierten. Ganz stark aber auch, wie die Rockets ihre Mannschaft noch lange nach Schlusspfiff feierten. Der Meistertitel ist damit futsch, aber am Samstag, 7. April, bleibt noch eine Gelegenheit zum Feier. Dann steigt um 19 Uhr in Diez das Rückspiel im Pokalfinale des Norddeutschen Eishockeypokals gegen den Regionalliga-Ost-Meister Tornado Niesky. Das Hinspiel steigt bereits an Ostermontag (15 Uhr).

Stimmen zum Spiel:

Arno Lörsch (Trainer EG Diez-Limburg):
„Wir hatten Herford im zweiten Drittel am Boden, dann führen Strafen zu zwei bitteren Gegentoren. Wir kommen zwar noch einmal zurück, aber am Ende hat es einfach nicht gereicht. Ich bin davon überzeugt, dass wir heute Abend unser bestes Finalspiel gezeigt haben. Die Mannschaft hatte den Willen und die Jungs haben bis zum Schluss dran geglaubt. Für das Team tut es mir unendlich leid, dass wir es nicht geschafft haben. Dennoch bin ich unfassbar stolz auf diese Mannschaft."

Jeff Job (Trainer Herforder Eishockey Verein):
„Wir mussten heute gegen einen sehr guten Gegner sehr hart arbeiten und hatten sicherlich bei den letzten beiden Toren auch ein bisschen Glück. Ich bin stolz auf die Jungs. Wir haben eine sehr gute Saison gespielt. Jetzt feiern wir bis September."

Kieren Vogel (Keeper Herforder Eishockey Verein, bester Spieler der Finalspiele):
„Ich kann das alles noch gar nicht glauben. Das ist mein erstes volles Seniorenjahr. Und dann war ich auch noch zweieinhalb Monate verletzt. Mir fehlen die Worte. Die Rockets haben eine super starke Mannschaft, die sich nie aufgegeben hat. Die haben gekämpft bis zur letzten Sekunde."

Uwe Johann (Vorsitzender Herforder Eishockey Verein):
„Ich möchte den Rockets meinen Dank und meinen Respekt aussprechen für das gesamte Auftreten als Team und Verein in dieser Play-off-Serie. Es war so unfassbar knapp, das Ergebnis täuscht da komplett drüber hinweg. Die Herforder Fans jedenfalls haben Eure Gastfreundschaft und Euer unglaublich starkes Team sehr gelobt. Vor allem imponiert mir, dass Euer Team auch mit dem Rücken zur Wand niemals den Boden des sportlichen und fairen Spiels verlassen hat. Ihr habt gerade in der Niederlage großen Charakter gezeigt. Ich wünsche den Rockets eine tolle neue Saison und hätte nichts dagegen, wenn wir uns nächstes Jahr im Finale wieder gegenüberstehen."

EG Diez-Limburg: Schönfelder (Themm) - Löwing, Schophuis, Ansink, Krämer, E. Grund - Niestroj, Davies, Bruch, Fischer, Firsanov, Wex, F. Flemming, P. Maier, Mainzer, Böhm, Kail, Varianov, J. Grund, M. Maier.
Schiedsrichter: Markus Eberl / Daniel Melcher.
Zuschauer: 971.
Tore: 0:1 Ulib Berezovskij (12., -1), 1:1 Tim Ansink 24.), 2:1 Florian Böhm (27.), 2:2 Ulib Berezovskij (36., +1), 2:3 Benjamin Skinner (40., +1), 2:4 Fabian Staudt (44.), 3:4 Joey Davies (44.), 4:4 Matt Fischer (55.), 4:5 Fabian Staudt (56.).
Strafen: Diez-Limburg 16 + 10 Philipp Maier, Herford 10 + 10 Aaron Reckers.
Der Ausblick
Ostermontag, 2. April, 15 Uhr: Tornado Niesky vs EGDL vs Herford (Final-Hinspiel Norddeutscher Eishockeypokal)
Samstag, 7. April, 19 Uhr: EGDL vs Tornado Niesky (Final-Rückspiel Norddeutscher Eishockeypokal)

(EGDL)